FORUM 4

Bildung in mehreren Sprachen: Potenzial für individuelle Entwicklung und gesellschaftliche Teilhabe
Leitung: Prof. Dr. Sara Fürstenau/Tülay Altun

Kinder kommen zunehmend mit unterschiedlichen Familiensprachen in die Kita und in die Schule. Bund und Länder, aber auch zahlreiche andere Einrichtungen, etwa Migrantenorganisationen, setzen sich für die Pflege der Herkunftssprachen ein. Denn sprachliche Vielfalt und die Fähigkeit, in mehreren Sprachen kompetent zu kommunizieren, ist in globalisierten Gesellschaften eine wertvolle Ressource. Ein bildungspolitisches Ziel ist daher, Kompetenzen in der „Bildungssprache Deutsch“ ebenso auszubilden, wie mehrsprachige Fähigkeiten. Bilinguale Kitas und Grundschulen setzen darauf, Herkunfts- und/oder Fremdsprachen möglichst früh zu fördern, im Schulbereich steht die Forderung nach einem Gesamtsprachencurriculum im Raum. Neue Konzepte sprachlicher Bildung sind gefragt, wenn Schülerinnen und Schüler ihre individuellen sprachlichen Kompetenzen bestmöglich nutzen sollen. Das Forum präsentiert aktuelle Forschungsergebnisse aus dem Forschungsfeld der Mehrsprachigkeit in allen Bildungsetappen und stellt unterschiedliche Förderansätze vor.